OMA (Oldham Museum und Stadtarchiv)

OMA (Oldham Museum and Archive)

OMA, das Oldham Museum und Stadtarchiv, wird ein neuer hochmoderner Ausstellungsort innerhalb des Kulturviertels der Stadt werden, das die denkmalgeschützte alte Bibliothek und Kunstgalerie wieder mit Leben füllt. Die Umbaumaßnahmen werden von der Gemeinde, von Norman Stoller, einem örtlichen Mäzen sowie dem National Lottery Heritage Fund finanziert.

Als Mehrzweck-Gebäude gedacht erweitern die neuen Räumlichkeiten das örtliche Kulturviertel. Drei Kunst-Galerien und ein modernes Archiv für Regionalgeschichte werden mit einem Veranstaltungsraum mit 150 Plätzen verbunden. In diesem soll ein buntes Programm aus Musik, Unterhaltung, Talkrunden, Talentshows und Theater gezeigt werden. Daneben werden zusätzliche Einrichtungen für Besucher geschaffen, wie z.B. ein neuer Shop und ein Café mit Bar. Diese geht fließend über in die neu gestalteten Außenbereiche. Alle Einrichtungen sind mit der bestehenden Oldham Gallery verbunden, die 2002 eröffnet wurde.

Ziel des Projektes ist es, ein Kunstzentrum zu schaffen, welches mehr Artefakte und Ausstellungsstücke über Oldham einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich macht.

Wir waren bei diesem komplexen Projekt nicht nur die Generalplaner und Architekten. Auch die Technische Beratung bei Fragen zur Stadtplanung und die Beteiligung aller Interessenvertreter und Endnutzer gehörten zu unseren Aufgaben.

Das Bauunternehmen Interserve wurde als GU mit der Bauausführung beauftragt. Die Arbeiten vor Ort werden Anfang 2020 beginnen.

OMA (Oldham Museum and Archive)
OMA (Oldham Museum and Archive)